Bayern Deutschland Pressemitteilung Topthema

Robo-Kuh auf Agrarministerkonferenz

Der Kampf gegen die Roboterkuh

Zur Agrarministerkonferenz gesellte sich heute Vormittag eine Robo-Kuh. Für den Betrieb von Robo-Kühen, wie sie in der heutigen Produktion von tierischen Lebensmitteln gewünscht werden, sind extrem eiweißhaltiges Soja-Futter aus südamerikanischem Anbau sowie reichlich Medikamente notwendig. Stroh, Licht und ein normales Sozialverhalten sind nicht notwendig, da die vorher genannten Betriebsstoffe für eine industrielle Herstellung von Fleisch und Milchprodukten genügen.

Mit der Robo-Kuh-Aktion wollen die Piraten Unterfranken die Agrarminister auffordern, die Verteilung von Subventionen zukünftig so zu gestalten, dass Roboterkühe nicht mehr das Idealtier landwirtschaftlicher Betriebe sind. Die Piratenpartei setzt sich für eine verantwortungsbewusste und ressourcenschonende Landwirtschaft ein. Ziel ist es, gesunde Lebensmittel zu erzeugen, die Umwelt zu schonen und den Landwirten ein faires Einkommen zu ermöglichen. Daher wollen wir die Förderung für Großunternehmen, welche billige Massenware auf Kosten der Umwelt und Zulieferländer produzieren, reduzieren. Des weiteren sind wir gegen die aktuelle, überhöhte Subventionierung der Exporte von überschüssigen Agrarprodukten, da durch sie die lokale Erzeugungsstruktur von Staaten, die diese Produkte importieren, zerstört wird.

Ein Vorschlag von Michaela Keupp:

Ein Drittel der Gelder steht bei der Konferenz zur Debatte – das richtige Zeichen für eine regionale, nachhaltige, bäuerliche und faire Landwirtschaft wäre es, diese Mittel auf die ersten Hektar zu vergeben. Dadurch würden kleine Betriebe die höhere Kosten haben, stärker gefördert und erst sehr große Betriebe bekämen tatsächlich weniger Geld als zuvor.

Näheres zum Standpunkt der Piraten zur Landwirtschaft, Tierschutz und zum Verbraucherschutz findet ihr in unserem bayerischen Wahlprogramm.

Diese Mitteilung Basiert auf einer Pressemitteilung des Landesverbandes Bayern. Bei Rückfragen gibt der Pressesprecher des Landesverbandes gerne Auskunft.

0 Kommentare zu “Robo-Kuh auf Agrarministerkonferenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.