Die Wahrheit über die Kostenloskultur

Bild: Nina Paley, Lizenz: by-nc-sa

Kostenloskultur als angeblicher Gegenentwurf zu geistigen Leistungsrechten ist nur solange eine Bedrohung des Abendlandes, bis man bei der Teenager-Konsumentenzielgruppe nachfragt, ob und wofür sie Geld ausgeben würden.

Die bekannte US-Cartoonistin Nina Paley hat sich mal direkt mit 15- bis 17-Jährigen Vertretern der “Kostenloskultur” (Unwort des Jahres 2012) zusammengesetzt und sie gefragt, ob und wofür und vor allem wie sie gerne bezahlen würden. Die Antworten sind für manche bestimmt verblüffend:

  • Spendenbuttons (sowas wie Flattr). Mit maximaler Transparenz. Die Teens wollen genau wissen, was mit dem Geld passiert.
  • Kickstarter: Crowdfunding für Musikproduktionen funktionert ja tatsächlich schon ganz gut.
  • Merchandising: Klar will man ein T-Shirt von seinem Lieblingskünstler haben. Das gibt Identität und transportiert ein kleines Stück vom Leben-grösser-als-das-Leben des Künstlers in seinen eigenen Alltag.
  • Events: Klar willst du deinen Lieblingskünstler sehen, in einem Raum mit ihm sein.

Aus den paar Antworten sollte klar werden, wofür (junge) Leute Geld ausgeben wollen und wofür nicht. Für etwas Aufregendes, Neues. Etwas, das ihr Leben bereichert.
Sauertöpfische Selbstmitleidssänger (ich will hier mal keine Namen nennen) verdienen natürlich kein Geld mit dieser Generation.

Gut so. Danke, für die Aufklärung, Nina.

Zentrale Aussage aus Ninas Teenager-Spirit-Nachmittag : “Wir wollen nicht alles umsonst. Wir wollen Alles!”

Symbolbild: Nina Paleyby-nc-sa

Hinweis: Dieser Kommentar wurde von Fritz Effenberger geschrieben und stellt nicht notwendigerweise die Meinung des ganzen Landesverbandes dar. Alle Mitglieder können Kommentare über das entsprechende Formular bei der SG Digitale Medien einreichen.


Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Fritz Effenberger

Kontakt

Er ist Journalist, Autor, Medienarbeiter und für die Piratenpartei im Bezirkstag Schwaben

Die Seite durchsuchen.

Suche

in