Wer kein Gras hat, muss Hortensien rauchen?

Foto einer Hortensie - von Diddy. K - CC-BY-SA

Hortensien sind die Omis mit den lilagefärbten Haaren unter den Blumen. Hortensien sind so unfassbar uncool, dass sie riesige Schaublüten hervorbringen müssen, damit die anderen Blumen sie im Beet mitspielen lassen. Dass diese Blüten zwar für Blumenverhältnisse gigantisch, aber dafür unfruchtbar sind, macht Hortensien dann sicherlich auch nicht zu den entspanntesten Vertretern in deutschen Vorgärten.

Entspannung ist aber das, was der Wald- und Wiesenjunkie bei der gemeinen Hortensie sucht, glaubt man der Süddeutschen Zeitung. Jedes Frühjahr geht die Mär von den drogensüchtigen Hortensiendieben um, die sich über Omas Rabatten hermachen, um ihre Sehnsucht nach dem nächsten Kick zu erfüllen. Da muss man sich doch eher fragen: Was muss ein Mensch rauchen, damit er zur Hortensie greift? Das gute selbstangebaute Gras ja wohl eher nicht – in einem Bundesland, in dem selbst Eltern ihre Kinder verpfeifen, weil im Jugendzimmer Marihuana wuchert, ist das mit der Entspannung kein Kavaliersdelikt.

Und da ist sie wieder, diese grundsätzliche Frage: Soll man mehr draufhauen, nachts in Vorgärten patroullieren, eine Zero-Hortensien-Policy einführen, nur um dann machtlos zuzusehen, wie sich die Jugend quer durch Muttis Beete raucht, in der Hoffnung, etwas zu finden, das kickt? Oder sollte man nicht vielleicht lieber Vernunft walten lassen und uns das Zeug zugestehen, das wir eigentlich rauchen wollen? Ich meine – wenn man das mal weiterdenkt: was kommt als nächstes? Jugendliche, die Heu rauchen, weil kein Gras da ist? Das wenigstens schickt ihnen ja unser lieber Landwirtschaftsminister direkt nach Hause. Aber ob man davon high wird? So nett sind unsere Minister ja normalerweise nicht…

Wäre es legal, Rauschmittel auf Inhaltsstoffe testen zu lassen, wüßte man wenigstens, was man da raucht. Gäbe es legale Alternativen in der Auswahl der Rauschmittel, müßte auch niemand mehr auf Hortensien zurückgreifen. Die Hortensien-Beschaffungskriminalität würde demnach auf Null absinken – wer will schon uncoole Blumen rauchen, wenn er auch ganz normal kiffen kann? Deshalb: Nieder mit der Hortensie, Cannabis für alle (die wollen).

Diddy. KCC-BY-SA

Hinweis: Dieser Kommentar wurde von Tina Lorenz geschrieben und stellt nicht notwendigerweise die Meinung des ganzen Landesverbandes dar. Alle Mitglieder können Kommentare über das entsprechende Formular bei der SG Digitale Medien einreichen.


Kommentare

11 Kommentare zu Wer kein Gras hat, muss Hortensien rauchen?

  1. Max Mustermann schrieb am

    Sehr geehrte Frau Lorenz,

    wie mir scheint, haben Sie einmal zu viel selbst die Hortensienpfeife geschmaucht. Zumindest sieht Ihre (ich möchte nicht sagen) Argumentationskette und (noch viel weniger möchte ich sagen) Logik danach aus. Wenn Sie schon für die Legalisierung von Drogen plädieren, dann würde ich Ihnen anraten, sich selbst mal ein Bild in diversen Kliniken für Psychiatrie, Psychotherapie, psychosomatische Medizin, Geriatrie und Neurologie zu machen, indem Sie ein Praktikum in der Auffangstation für Süchtige absolvieren. Alternativ inspiriere ich Sie zu der Unternehmung, eine Podiumsdiskussion mit Kindern von drogenabhängigen Eltern zu führen. Sofern sich diese nicht in einem Gefängnis befinden, ist dies sicherlich ein Genuss. Sie werden mit großer Wahrscheinlichkeit auf absolute Gegen“liebe“ stoßen.

    Sollten Sie das nächste mal Ihre Meinung zu einem Thema äußern, wäre es angebracht, dass Sie wissen wovon Sie sprechen. Ansonsten könnten Sie auch einfach mit Blinden über die Brailleschrift philosophieren.

    Wenn man dennoch nicht auf die tägliche Dosis Cannabis verzichten will oder kann (und an dieser Stelle sei angemerkt, dass hauptsächlich sehr schwache Persönlichkeiten die die Realität leider nicht ertragen können gerne zu Drogen greifen), bietet es sich an, dass man nach Amsterdam zieht und sich dort ordentlich Stoff reinpfeift. Nachdem man sämtliche Untiefen des Cannabiskonsums ausgekostet und keine weiteren bewusstseinserweiternden Erfahrungen mehr sammeln kann, kann man ja auf das sehr schmucke Heroin umsteigen. Ich könnte mir vorstellen, dass die Betreffenden dann in diesem Zuge mit anderen Frauen oder Strichern am Bahnhofsviertel von Amsterdam anzutreffen sind und sich für die Beschaffung von Drogen prostituieren.

    Hochachtungsvoll
    Max Mustermann

    • Heinz Megamann schrieb am

      Sehr geehrter Herr Mustermann,
      ignorante Menschen(?) wie Sie, sind meines Erachtens nach der Hauptgrund dafür, dass Jugendliche überhaupt zu Drogen greifen müssen, um vor der Realität zu fliehen! Durch ein eingefahrenes Denkschema wie Ihres, ist Bewusstseinserweiterung doch gar nicht möglich. Demnach wissen Sie nicht, wovon Sie sprechen.

      MfG Heinz Megamann

    • hounddog schrieb am

      Sehr geehrter Herr Mustermann,
      Zu Ihrer Anmerkung :
      „Wenn man dennoch nicht auf die tägliche Dosis Cannabis verzichten will oder kann (und an dieser Stelle sei angemerkt, dass hauptsächlich sehr schwache Persönlichkeiten die die Realität leider nicht ertragen können gerne zu Drogen greifen),“
      sollte man vielleicht hinzufügen:
      „Die besten Beispiele haben wir da in Politik, Wirtschaft, Sport und Showbiz, wo der „legale“ Alkohol-, Tabak- Schmerzmittel- und Doping-Konsum uns zeigt, wie der Staat mit Rauschmitteln umgeht, die ihm Steuern einbringen oder die Wirtschaft zu astronomischen Gewinnen verhilft.“
      Gerade in diesen Bereichen sieht man sehr deutlich, zu welchen Fehleinschätzungen und irrationalen Reaktionen, die „Legalen Drogen“ führen.
      Gerade in Bezug auf Alkohol, sind die Sitten doch deutlich verfallen, wenn Sie sich den verantwortungslosen Umgang, z.B. in Talkshows, ansieht.
      Um jetzt kein Falsches Bild aufkommen zu lassen, teile ich noch mit, das ich keinen Alkohol trinke, keine Drogen zu mir nehme und Gelegenheitsraucher bin. Ich bin nur dagegen, das gerade in Bezug auf Genussmitteln mit zweierlei Maß gemessen wird.

      MfG Frank

      • Heisenberg schrieb am

        Frank Hounddog muss ja eine unfassbar starke Persönlichkeit sein:
        Gut zu wissen, dass es noch solche außergewöhnlich gute Menschen im Internet gibt und auch noch selbstlos dazu stehen!!!
        Warum züchten wir nicht ausschließlich solche Persönlichkeiten in Deuschland?
        Frank, gib uns deine Gene!

    • M zu dem K schrieb am

      Typisch Systemler. Verstrahlt von der Illusion. Und er fühlt sich doch so wohl 🙂

    • luxuskid schrieb am

      lieber herr mustermann
      ich bin dafür das man gras raucht weil ganz ehrlich ich kiff lieber als dass ich mir n kopp zu baller mit alk
      an alkohol sind schon dutzende gestorben . an gras aber nicht oder will mir da jmd was anderes erzählen alkohol mach aggressiv und bringt dazu dass leute überall hinpinkeln oder sich übergeben .
      ich bin ehr dafür dass man den hochprozentigen alkohol verbieten sollte und das gras legalisieren sollte wenn man gemütlich einen raucht ich man gechill, lacht und ist fröhlich und gras ist auch nicht gefährlich so wie manch andere sachen ich kiffe seit dem ich 14 bin und werde damit auch nicht aufhören soll doch einer kommen und was dagegen sagen es ist mir egal und ich bin mir zu 1000% sicher dass es noch einige mehr da draussen geben die wie ich darüber denken
      also deutschland !!!!!!!!!!LEGALIZE IT!!!!!!!!!!

    • Alex schrieb am

      …sie glauben wirklich das die Menschen(wenn man alle noch so nennen kann),wegen kiffen in den Klapsen sitzen? Ich glaub echt nicht was ich da lese, wieder einer von den LEUTEN(nix Menschen) die sich selber in die Tasche lügen. Wenn man als Mensch hier in Deutschland alles gibt um wenigstens ne klitzekleinjgkeit vom Leben zu haben, man aber merkt das einem hier seit Jahren etwas vorgemacht wird und nen SCHEISS passiert und eher Alles noch viel schlimmer wird und sogar schon Stadtviertel an ausländische Investoren mit viel Schotter verhökert werden….alles nur aus Ratlosigkeit weil Deutschland den Bach runter geht.Die Menschen(grade die sensiebelen) müssen sich ja etwas suchen oder sich sogar wegballern um den ganzen SCHEISS hier ertragen zu können. ….Ich könnt noch Stunden weiter schreiben,aber sie wissen ja eigentlich wie alles so in WIRKLICHKEIT ist ………………………………………………………………….

  2. Lucas schrieb am

    @Max Mustermann

    Drogen sind schlimm! Das weiss jeder, aber ob ich die benutze oder nicht ist(sollte sein) Allein Meine entscheidung.

    Das selbe Argument das du über Cannabis machst könnte mach über Alkohol machen, wie groß ist der soziale schaden von Alkoholikern? wie viele Menschen sterben in Autounfällen nach Alkoholkonsum? Wie viele Familien werden auseinander gerissen durch Alkohol? Wie viele Kinder werden missbraucht nachdem ein oder beide Älternteile sich betrunken haben? etc. Aber ist trotzdem erlaubt?! Wenn man den mund öffnen sollte man zu mindestens versuchen konsekvent zu sein.

    Drogen Konsum sollte genau so ein Recht sein, wie die meinungsfreiheit, wir müssen nicht der gleichen Meinung sein, aber jeder hat das recht sie zu haben, und muss auch alleine mit den konsequenzen seiner Meinung leben.

  3. RespektfürBlumen schrieb am

    Mal abgesehen davon, dass ich jeden Tag mit Jugendlichen, die den Missbrauch von Drogen, Alkohol und Hortensien fröhnen zu tun habe, ist mir deren Freizeitaktivität egal, denn jeder ist ja für sich selbst verantwortlich und solange wir von oben „schimpfen“ wie schlecht das alles für die „kleinen“ ist, werden sie die Finger davon wohl nicht lassen. Was mich allerdings nervt und ärgert ist, dass Nachts still und heimlich in meinem Garten – und ich bin eine 42-jährige ziemlich hippe Pädagogenlady, die ihre Blumen sehr lieb hat – herumfuhrwerken und die frischen Triebe abschnippeln, so dass an eine Blütenpracht nicht mehr zu denken ist.
    Also „Schnippler“ : Mein Garten – meine Kohle (ja, ich bezahle beim einkaufen). Und ich bestimme auch immer noch wer mich Nachts besuchen darf. Wenn ihr euch also die Birne wegpusten möchtet, dann bitte. Ich lasse euch fliegen – also lasst meine Pflanzen (die übrigens auch Lebewesen sind) in Ruhe. Oder wie findet ihr das, wenn ich Nachts bei euch einsteige und euch die leckersten Sachen aus dem Kühlschrank klaue??? Alles was ich möchte ist Respekt, ist das zuviel?

    • luxuskid schrieb am

      ich bin genau ihrer meinung man sollte die finger von blumen oder muskatnüssen oder sonst irgendwelchen kräutern lassen aber gras zu rauchen ist nicht gefährlich und sollte auch legalisiert werden denn mit kiffern hat man kein stress oder? können sie mir sagen dass sie lieber mit 10 alkoholikern oder lieber lieber mit 10 kiffern in einem raum sein wollten ich könnte um alles wetten dass sie lieber mit den kiffern in einem raum sein würden da man mit ihnen keinen ärger hat wie finden sie darüber sie können mir gerne eine antwort schreiben
      vielen dank

  4. ChaosKate schrieb am

    Ich finde den Artikel sehr gut, ich mußte beim Lesen dann doch des häufigeren Lachen. Und stimme ihm voll und ganz zu !

    An den lieben Herrn Mustermann… stellen sie sich mal vor, ich kiffe seit 20 Jahren, hab trotzdem studiert und führe ein normales Leben, auch wenn ich abends gelegentlich statt ein Glas Wein zu trinken lieber zu einem Tütchen greife.
    Ja, ich habe auch andere Drogen probiert, allerdings nicht weil mir der „Kick“ gefehlt hat, sondern weil sie mir angeboten wurden und auch weil ich es ausprobieren wollte. Es war eher das „Wissen-wollen-was-paßiert“ und da man sich als Jugendlicher sowieso für unsterblich und meistens unfehlbar hält ist es halt so gewesen. Fakt ist, hätte ich mir das Gras nicht bei eben diesem Dealer holen müssen, da ich ja nicht wie ein Jugendlicher, der auf Alk aus ist ins Geschäft gehen konnte, wäre ich auch nicht so einfach in den Kontakt mit den anderen Drogen gekommen. Ich will nicht sagen, daß ich sie dann nicht probiert hätte…aber es wäre deutlich schwerer gewesen.
    Außerdem finde ich es unverständlich, wieso sie nicht genauso gegen Alkohol wettern…gehen sie doch mal auf eine Suchtstation und unterhalten sich da mit einem Alkoholiker, der den 7.Entzug hinter sich hat, reden sie mit den Kindern alkoholabhängiger Eltern…
    Außerdem ist nicht jeder Konsument von Drogen gleich ein Abhängiger, oder denken sie auch, daß jeder, der abends ein Glas Wein trinkt, alkoholabhängig ist ? Es ist nun mal wie mit vielen Dingen im Leben…man muß ein Maß finden.

    Und zu der Aussage „schwache Persönlichkeit“… dann ist also jeder, der sich abends sein Bierchen/Wein/etc. gönnt eine schwache Persönlichkeit, dann besteht fast ganz Deutschland aus schwachen Persönlichkeiten

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht öffentlich angezeigt. Verbindlich einzugebende Felder werden mit diesem Zeichen kenntlich gemacht: *

Weitere Informationen

Tina Lorenz ist Theaterwissenschaftlerin, Mitautorin des Positionspapiers zur Kulturpolitik der bayerischen Piraten und seit 2012 Kulturbeauftragte der Piratenpartei Bayern.

Die Seite durchsuchen.

Suche

in