Partei

Piratiges Selbstverständnis – Resultate der internen Mitgliederbefragung

Symbolfoto

Am meisten haben die Grünen zu befürchten

Alle Welt redet über die Piraten – sogar wir selbst. Die etwa 2600 Mitglieder der Piratenpartei Bayern waren in den letzten zwei Januarwochen eingeladen, an einer Mitgliederbefragung teilzunehmen. Nun liegen die Resultate vor. Die gesamte Auswertung finden Sie unter http://wiki.piratenpartei.de/BY:Mitgliederbefragung_2010.1/Auswertung
 

Ein-Themen-Partei?
 
Das sehen unsere Mitglieder vollkommen anders! Drei Themen sind für Piraten besonders wichtig: Datenschutz, Transparenz des Staatsapparates und Bildung. Nicht weiter verwunderlich, sind wir doch eine Bürgerrechtspartei mit sehr hohem Anteil unter jungen Wählern.
 

Mit knapper Mehrheit (52%) wollen sich die Teilnehmer für eine Erweiterung der Themen einsetzen, zu denen ihre Partei eine Meinung und ein Programm hat. Der also jetzt schon ungerechtfertigte Vorwurf der Ein-Themen-Partei wird in Zukunft noch weniger gerechtfertigt sein, da eine behutsame Erweiterung des Themenspektrums gewünscht wird.
 

Neue Heimat für entgeisterte Politikinteressierte
 
Viele Mitglieder waren schon vor ihrem Engagement in der Piraten-Bewegung politisch aktiv. Sie haben sich bewusst von anderen Parteien losgesagt, um beim Aufbau der Piratenpartei zu helfen. Die alte politische Heimat ist sehr gemischt, wie sich bei der Frage nach dem Stimmverhalten bei früheren Wahlen zeigte: 30% der heutigen Piraten gaben früher den Grünen ihre Stimme, gefolgt von der SPD (22%) und FDP (15%). Aber auch konservative Wähler konnten wir für uns gewinnen. Immerhin gaben 12% der Piraten an, früher die CSU gewählt zu haben.
 

Selbstkritische Betrachtung
 
Die Folgen unseres rapiden Wachstums machen sich bemerkbar. Von den meisten Mitgliedern wurden in der Umfrage die noch nicht ausgebauten Kommunikationswege bemängelt. Zwar gibt es dazu keine konkreten Zahlen, jedoch wurde diese Meinung in großer Zahl in den Freitexten der Umfrage geäußert, so dass die Beseitigung der Kommunikationsprobleme ein eindeutiges Ziel für die nächsten Monate darstellen wird.
 

Die Piraten nutzen als moderne Partei alle möglichen Wege der modernen Kommunikation (unter anderem Wiki, Mailinglisten und öffentliches Forum), doch die bisherige Struktur war natürlich bei einer Verzehnfachung der Mitglieder in wenigen Monaten überfordert. Die Verantwortlichen der Partei sind sich jedoch dieser Probleme bewusst und werden weiterhin an der Struktur von Kommunikations und Information arbeiten. Diese Anstrengungen werden wahrscheinlich das ganze Jahr lang andauern.
 

Die Piraten – eine Partei meist junger, politisch aktiver Menschen, die immer mehr Mitglieder gewinnt. Unter ihnen viele, die sich weiterhin von den etablierten Parteien abwenden.
 

Eine Partei, die sich in Zukunft verstärkt auch um Themen außerhalb der Bürgerrechte, außerhalb der Basisdemokratie und neuen Formen der Teilnahme an der Demokratie sowie außerhalb des zukunftsweisenden Themas Bildung einsetzen wird.
 

Eine Bewegung, die sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts stellt und dafür hervorragend aufgestellt ist.
 

Für nähere Informationen kontaktieren Sie bitte

Roland ‚ValiDOM‘ Jungnickel
Piratenpartei Deutschland, Landesverband Bayern
– stellv. Vorstandsvorsitzender –
Postfach 44 05 34, 80754 München
Tel: 089 38 164 693-0
Fax: 089 38 164 693-9
http://piratenpartei-bayern.de/
vorstand@piratenpartei-bayern.de

 

0 Kommentare zu “Piratiges Selbstverständnis – Resultate der internen Mitgliederbefragung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.